StGB § 180 Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger

Gesetzestext
(1) Wer sexuellen Handlungen einer Person unter sechzehn Jahren an oder vor einem Dritten oder sexuellen Handlungen eines Dritten an einer Person unter sechzehn Jahren
1.durch seine Vermittlung oder
2.durch Gewähren oder Verschaffen von Gelegenheit

Vorschub leistet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Satz 1 Nr. 2 ist nicht anzuwenden, wenn der zur Sorge für die Person Berechtigte handelt; dies gilt nicht, wenn der Sorgeberechtigte durch das Vorschubleisten seine Erziehungspflicht gröblich verletzt.

(2) Wer eine Person unter achtzehn Jahren bestimmt, sexuelle Handlungen gegen Entgelt an oder vor einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen, oder wer solchen Handlungen durch seine Vermittlung Vorschub leistet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(3) Wer eine Person unter achtzehn Jahren, die ihm zur Erziehung, zur Ausbildung oder zur Betreuung in der Lebensführung anvertraut oder im Rahmen eines Dienst- oder Arbeitsverhältnisses untergeordnet ist, unter Mißbrauch einer mit dem Erziehungs-, Ausbildungs-, Betreuungs-, Dienst- oder Arbeitsverhältnis verbundenen Abhängigkeit bestimmt, sexuelle Handlungen an oder vor einem Dritten vorzunehmen oder von einem Dritten an sich vornehmen zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(4) In den Fällen der Absätze 2 und 3 ist der Versuch strafbar.

Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger: Tatbestand
Der Tatbestand Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger gem.  § 180 sanktioniert den Eingriff in die ungestörte geschlechtliche Entwicklung von Jugendlichen.
Dabei unterscheidet das Gesetz in den jeweiligen Absätzen nach dem jeweiligen Alter des Jugendlichen.
Weiter unterscheidet das Gesetz in den jeweiligen Absätzen der Vorschrift danach, in welchem Grade der Jugendliche vom Täter abhängig ist.
Ein weiteres Unterscheidungskriterium in den unterschiedlichen Absätzen der Vorschrift ist ferner, ob für die sexuelle Handlung des Jugendlichen ein Entgelt bezahlt wird.

Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger: Glossar

„Vermitteln“
Bei der „Förderung sexueller Kontakte Minderjähriger“ bedeutet „vermitteln“, dass der Täter persönliche Kontakte sexueller Art zwischen dem Jugendlichen und einem Dritten herstellt.
Demnach fördert der Täter entsprechende sexuelle Kontakte des Jugendlichen, indem er  z.B. Adressen an den Jugendlichen von an sexuellen Handlungen interessierten Dritten gibt.
 
„Bestimmen“
Im Zusammenhang mit dem Tatbestand „Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger“ meint „bestimmen“, Anreize und Belohnungen für die sexuellen Handlungen des Jugendlichen zu geben.

Vorwurf, Anklage? Rechtsanwältin Sexualstrafrecht, Anne Patsch, Anwältin: Sexualstrafsachen, Sexualdelikten

Aktuelle Seite: Rechtsanwältin Sexualstrafrecht Sexualstraftaten -delikte Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger